Ein Traum wurde Wirklichkeit

Qualifizierung junger Campesinos für zukünftige Leitungsaufgaben

Anfang Februar 2004 wurde in Cochabamba von den Claretinern ein neues Haus mit dem Namen "Residencia Corazón de María" eingeweiht. Es ist eine konkrete Antwort auf die Notwendigkeit, dass für die zukünftige eigenständige Entwicklung der Campesinobevölkerung von Norte Potosí die Ausbildung junger Indios erforderlich ist, damit diese später Leitungsfunktionen übernehmen können (als Agrar- oder Bauingenieur, Lehrer, Arzt, Politiker o.ä.). Dieses Haus steht all denen offen, die in den Hogares Campesinos gelebt haben, ihr Abitur gemacht haben und sich dann verpflichtet hatten, zunächst ein Jahr als Freiwillige in einem der Hogares Campesinos mitzuarbeiten.

Hier in Cochabamba können sie nun studieren und wohnen während dieser Zeit gemeinsam mit den Padres Esteban Morras und Luis María Barrenechea in diesem Haus. In diesem Jahr sind es zunächst 10 junge Menschen, die hier wohnen und studieren - 7 junge Frauen und 3 junge Männer. Sie leben hier gemeinsam, teilen Freude und Arbeit, Gebet und Zusammenleben und ihre gemeinsame Zukunftsentscheidung. Sie alle haben sich verpflichtet, nach ihrem Studium nach Norte Potosí zurückzukehren, um dort für mindestens vier Jahre an der weiteren Entwicklung der Region mitzuarbeiten.

Für die Claretinerpadres, die seit mittlerweile 30 Jahren auf diese Entwicklung hinarbeiten, wurde mit diesem Haus ein Traum wahr, denn eine Zeit, in der die Menschen in Norte Potosí ihre Entwicklung selbst in die Hand nehmen, rückt immer näher.

Die 10 Campesinas und Campesinos aus Norte Potosí gemeinsam mit den Padres Luis Mary und Esteban auf dem Dach des neuen HausesEs gibt Gemeinschaftsräume für das Studium......einfach eingerichtete Zimmer......und einen Computerraum, ohne den ein Studium heute nicht mehr denkbar ist.